Ausbildungsstruktur

Der Ausbildungsplan des BVDG basiert auf den Rahmenrichtlinien (RRL) des DOSB, die am 10.12.2005 verabschiedet wurden. Diese Organisationsstruktur enthält bereits die durch den DOSB geforderte Evaluierung der Rahmenrichtlinien aus dem letzten Olympiazyklus in den Spitzenverbänden. Die neuen Rahmenrichtlinien des BVDG sind bereits 2008 vom DOSB bestätigt worden bzw. befinden sich in der Endphase der Präzisierung entsprechend der Hinweise und Auflagen.


Die nachfolgend beschriebene Ausbildungsstruktur des BVDG besitzt damit die Gültigkeit im fortlaufenden Olympiazyklus 2009-2012. Den aktuellen Entwicklungen im Breitensport als auch den wachsenden Anforderungen im Wettkampfsport galt es in der Qualifizierung von Trainern/innen gerecht zu werden. So berücksichtigt der neue Ausbildungsplan neueste Trends im Gewichtheben und Breitensport Kraft- und Fitnesstraining.


Hauptzielstellung im gesamten BVDG ist eine einheitliche Ausrichtung in der Traineraus- und Weiterbildung. Bei der inhaltlichen Gestaltung der einzelnen Ausbildungsgänge sollen spezifisch Situationen von Mädchen und Frauen reflektiert und deren Sportinteressen und Bedürfnisse berücksichtigt werden. Die neuen RRL gestatten dem BVDG, die Ausbildung organisatorisch flexibel und zeitlich variabel zu gestalten. Die Inhalte der Ausbildungslehrgänge können so vermittelt werden, dass beim Wechsel des Ausbildungsganges oder bei einer ergänzenden Ausbildung keine Wiederholungen notwendig werden.


Die Lizenzausbildung im Bereich des BVDG ist darauf ausgerichtet, auf der Grundlage praktischer Erfahrungen und theoretischer Erkenntnisse:

  • den Sport in seinen vielfältigen Formen und differenzierten methodischen Vermittlungsverfahren gestalten zu können.
  • die pädagogischen Möglichkeiten des Sports zielgruppenorientiert einsetzen zu können.
  • die Rolle des Sports als wichtige gesellschaftspolitische Komponente zu erkennen.

Das Weiterbildungssystem des BVDG wird in der laufenden Olympiade über zwei Ebenen strukturiert. Dem Lehrwart des BVDG obliegt die Führung des Gesamtprozesses. Die erste Ebene bezieht sich auf die Trainer des hauptamtlichen Apparates der Leistungssportebene. Diese wird durch den Sportdirektor/Bundestrainer Männer geleitet. Unter seiner Verantwortung werden die nachfolgenden Bundestrainer, BSP-Trainer und OSP-Trainer fortlaufend weitergebildet. Der Themenkatalog und die Termine werden über die Trainerkommission erarbeitet und verabschiedet. Die zweite Ebene bilden die Landestrainer, die Lehrwarte der Landesverbände und die Heimtrainer in den Vereinen. Diese wird durch den Lehrwart des BVDG geführt. Der Themenkatalog und die Termine werden ebenfalls über die Trainerkommission erarbeitet und verabschiedet.


Ausbildungsrahmenrichtlinien

  • TrainerIn-C/ Leistungssport Schwerpunkt/ Disziplin "Olympischer Zweikampf"
  • TrainerIn-B/ Leistungssport Schwerpunkt/ Disziplin "Olympischer Zweikampf"
  • TrainerIn-A/ Leistungssport Schwerpunkt/ Disziplin "Olympischer Zweikampf"
  • TrainerIn-C/ Breitensport Schwerpunkt/ Disziplin "Kraft und Fitness"
  • TrainerIn-B/ Breitensport Schwerpunkt/ Disziplin "Kraft und Fitness"
  • TrainerIn-A/ Breitensport Schwerpunkt/ Disziplin "Kraft und Fitness"

Service

Letzte Meldungen

Sportkalender

Die nächsten 4 Events finden Sie hier kurz gelistet. Eine vollständige Liste bietet die Jahresübersicht:

  • 16.04.2010 – 17.04.2010
    Länderpokal A-/B-Jugend, Meißen
  • 24.04.2010
    Deutsche Meisterschaft Masters (ab 35 Jahre), Speyer
  • 01.05.2010
    Bundesliga 2009/2010 – Finale – Region Nord
  • 01.05.2010
    Sportausschuss BVDG – Region Nord

Vereine in Ihrer Umgebung

Geben Sie bitte Ihre Postleitzahl oder Ihren Wohnort an. Noch genauer geht es mit ganzer Anschrift nach dem Schema Musterstr. 34, Musterstadt

 

Bundesliga

Aktuelle und archivierte Bundesliga Ergebnisse können hier aufgerufen werden:

  • Saison 2009 / 2010
  • Saison 2008 / 2009
  • Saison 2007 / 2008
  • Saison 2006 / 2007
  • Saison 2005 / 2006

Aktuelle Ergebnisse

Die ständig aktuelle Ergebnisdatenbank des IAT kann hier aufgerufen werden:

Zur Ergebnisdatenbank des IAT

Partner und Sponsoren

Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo Sponsorlogo
Seitenanfang